Vorwort

Die fortschreitende Digitalisierung bietet spannende künstlerische Möglichkeiten für alle Bereiche des kulturellen Lebens. Mit der neuen Reihe „Theater 4.0.“ greift das Theater und Konzerthaus diese Entwicklung auf und lädt dazu ein, gemeinsam neue Wege zu gehen: Es erwarten Sie neue Formate, die sich künstlerisch mit den neuen technischen Möglichkeiten unserer Zeit auseinandersetzen und zum Austausch über deren Einfluss auf unsere Gesellschaft anregen.

„Das Orlando-Projekt“ ermöglicht Ihnen dabei die Begegnung mit einer Künstlichen Intelligenz. Es freut mich sehr, dass wir dieses besondere Projekt gemeinsam mit Solinger Kulturschaffenden unter der künstlerischen Leitung von Andreas Schäfer und „Astronautenkost“ realisieren konnten, der mit viel Kreativität und Herzblut ein außergewöhnliches Theatererlebnis geschaffen hat. Entstanden ist eine diverse Revue, die mit allen Mitteln des Theaters und der bildenden Kunst spielerisch der Frage nachgeht wie Literatur entsteht.

So verspricht „Das Orlando-Projekt“ nicht nur einen spannenden Theaterbesuch für Erwachsene, sondern auch für unser junges Publikum ab 14 Jahren. Um die aktive Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur noch weiter zu fördern, werden für Schulklassen außerdem Vor- und Nachbereitungsworkshops sowie Einführungen und Nachgespräche mit Beteiligten der Produktion angeboten.

Herzlich bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei der Solinger IT-Beratungsfirma für agile Softwareentwicklung codecentric AG für die Programmierung und Bereitstellung der Künstlichen Intelligenz. Mein besonderer Dank gilt darüber hinaus allen Förder- und Drittmittelgebern, durch deren bemerkenswertes Engagement dieses Projekt erst auf die Bühne gebracht werden konnte.

 

Ihre Sonja Baumhauer
– Leiterin Kulturmanagement Solingen –

Sonja Baumhauer
Theater- und Konzerthaus Solingen